Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlinge

Die LAKA Baden-Württemberg fordert die Landesregierung auf, Kriegs- und Bürger-kriegsflüchtlinge, deren Rückkehr menschlich unvertretbar ist oder die von ihren Arbeitgebern benötigt werden, eine Aufenthaltsgenehmigung zu erteilen.

Kinder und Jugendliche, die eine Ausbildung begonnen haben, sollen diese Ausbildung abschließen können und erst dann zurückkehren.

Zwar teilt die LAKA die Auffassung, dass Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlinge nur ein vorübergehendes Aufenthaltsrecht in Deutschland haben und deshalb in der Regel in ihre Heimat zurückkehren sollen. Von dieser Regel sollten jedoch auch im Hinblick auf die lange Aufenthaltsdauer (im Falle der Menschen aus den ehemals jugoslawischen Staaten mehr als acht Jahre) in Härtefällen Ausnahmen gemacht werden.