LAKA beschließt Umbenennung

Resolutionen zur Verschärfung des Zuwanderungsrechts, zum Bildungssystem und zum kommunalen Wahlrecht von Nicht-EU-Bürgern

Die Mitglieder der kommunalen Ausländer- und Migrationsbeiräte in Baden-Württemberg haben auf ihrer Vollversammlung am 6./7. Juli 2007 in Stuttgart eine Umbenennung der bisherigen „Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Ausländervertretungen“ zum „Landesverband der kommunalen Migrantenvertretungen Baden-Württemberg“ (LAKA) beschlossen. Damit soll dem gesellschaftlichen und politischen Wandel im Land Rechnung getragen werden. Zahlreiche Gremien im Land haben ihre Bezeichnung bereits geändert.